Juli 2015: Maulwurf verursacht Baustopp auf dem Rasenplatz!

Die notwendige Sanierung des Rasenplatzes auf dem Sportgelände Gottenheim hatte im Juni 2015 (BZ und wir berichteten darüber) noch erwartungsvoll begonnen, alles schien klar und präzise geplant und terminiert... - Aber jetzt hat das Regierungspräsidium Freiburg einen totalen Baustopp bis zum 1. April 2016 auf dem Rasenplatz angeordnet!

Tipp: Zur Vergrößerung Miniaturbild anklicken. Anklicken der Vergrößerung springt zurück...
Maulwurfshügel Ketsch/Viehweid Große Maulwurfshügel Sportplatz Noch mehr Maulwurfshügel Sportplatz Großer, grauer Maulwurf Vorort mit Naturschutzfachleuten
Bilder: Regierungspräsidium Freiburg, Rebland-Kurier und Kurt Hartenbach

Was war passiert? Fachleute der Naturschutzbehörde haben gestern bestätigt, dass die Kieshaufen auf dem Rasenplatz tatsächlich vom großen, grauen mongolischen Mauwurf (lat. talpa griseus mongolia) stammen!

Diese Maulwurfart kam ursprünglich nur in Zentralasien und der ungarischen Steppe vor, in den letzten Jahren wurde aber - aufgrund der Klimaverschiebung - eine Wanderung nach Mitteleuropa festgestellt. Ein gesunder Maulwurf kann bei durchschnittlicher Bodenkonsistenz pro Nacht bis zu 50 m im biologischen Tunnelbau zurücklegen. Einzelne Vorkommen wurden seit etwa fünf Jahren zuerst in der Steiermark, dann in Tirol, im Allgäu, im Schwarzwald und nun auch in Südbaden festgestellt.
Warum ein einzelnes Pärchen ausgerechnet jetzt auf den Rasenplatz gezogen ist und ausschließlich dort kreuz und quer buddelt, kann auch nur vermutet werden: Die vom Fachbüro Wermuth initiierten und von der Freiw. Feuerwehr Gottenheim durchgeführten Schluckversuche haben das eigentlich steintrockene Areal während der monatelangen Trockenheit im Sommer wohl so durchfeuchtet und durchgängig gemacht, dass der Rasenplatz für die Maulwürfe sehr attraktiv und ruchbar geworden ist. (Ein großer, grauer, mongolischer Maulwurf kann etwa 1 km weit riechen, so gut sind die Geruchsorgane des blinden Tierchens.)

Was die Sache für die Gemeinde Gottenheim und den Sanierungsplan richtig unangenehm macht, ist dass diese dort sehr große Wohn- bzw. Nesthügel aufwerfen, um für Nachwuchs gerüstet zu sein. Da nun Paarungszeit für Maulwürfe ist, besteht von Anfang August bis Ende März! auch ein striktes Vergrämungsverbot. Die Tiere stehen als Säugetiere unter Naturschutz gemäß Bundesnaturschutzgesetz und unter Artenschutz gemäß europ. Artenschutzrichtlinie EU-RL 134. Der Baustopp bis 1. April 2016 verlängert die notwendige Sanierung um mindestens eine weitere Saison!

Björn Streicher, der total geschockte Vorsitzende des SV Gottenheims, meint dazu: Auf dem Gottenheimer Rasenplatz liegt ein echter Fluch, so können wir nie in eine höhere Klasse aufsteigen! (Kunstrasen statt Rasenkunst)

Herbert Maucher, BLHV-Vorsitzender und Chef eines Baggerbetriebs aus Gottenheim, hatte zunächst vorgeschlagen seine große Caterpillar-Raupe Tag und Nacht im Leerlauf neben dem Sportplatz laufen zu lassen, um durch die Erschütterungen die bekanntermaßen lärmempfindlichen Tierchen rechtzeitig vor dem Herbst zu vertreiben...

Bürgermeister Riesterer will aber zunächst die Bürger ausführlich über den aktuellen Stand informieren und deren Meinung in einer ad-hoc am Dienstag abend im Rathaushof einberufenen Bürgerinformationsveranstaltung erfahren.
Unmittellbar danach wird in einer öffentlichen Sondersitzung des Gemeinderats ab ca. 19 Uhr über die zeitlichen und finanziellen Konsequenzen beraten, um dann (möglichst im Konsens) die notwendigen Schritte zu beschließen.

Kommen Sie bitte möglichst zahlreich am Dienstag 25.8, Punkt 18 Uhr in den Rathaushof! Erfahren Sie dort das Neueste und äußern Sie ihre Meinung als Bürger, wie die Verwaltung damit umgehen soll!

P.S: Die lokale Presse wird ebenfalls noch ausführlich über die sommerlichen Maulwurfshügel und -löcher berichten.

Quelle: L. u. Truk Hcabnetrah, stellv. Pressesprecher des Gottenheimer Gemeinderats
Zuletzt geändert 11. Dec. 2016 Kurt Hartenbach. Diese Seite: gottenheim.de> Aktuell> Satire> Maulwurf.php Lesemodus