BürgerScheune: Lena Romanoff: Männer

Am 20. Nov. 2010 zum zweiten Mal in der Bürgerscheune zu Gast

Lena Romanoff

Happy ohne End waren nach der Vorstellung die Zuschauer in der Bürgerscheune am Samstagabend. Aber auch die Künstler waren glücklich. Die launigen Lieder und sorglosen Songs rund um das Thema Glück, stimmig dargeboten von der Sängerin Lena Romanoff und ihren Begleitern, überzeugten das Publikum. Mit Sprachwitz, tollen Stimmen und ohne Rücksicht auf musikalische Grenzen boten sie mit vielen eigenen Arrangements und mehrstimmigem Satzgesang Neues gekreuzt mit Traditionellem.

So durfte Jürgen Streck nur auf dem E-Piano Liszt - stellen Sie sich bitte einen Steinway-Flügel vor - spielen, während Lena dazu einen Text von Heinz Erhardt sang. Mit dem Lied Das Quiz unterstrich Lena Romanoff ihre Qualität des Sprachwitzes und der Tenor Wolfgang Wegmann nahm mit dem Lied Der Wein war ein Gedicht die Fernsehköche gekonnt auf den Arm.

Alexander Weis, Bariton, hatte mit der Puppenhochzeit von N.H. Brown seinen Soloauftritt. Die klar artikulierten Lieder, die starke Gestik und gekonnte Moderation erschlossen den Zuhörern überzeugend Texte unter anderem von Heinz Erhardt, Kurt Tucholsky oder Heinrich Heine. Lena Romanoff erklärte die drei Stufen der Gesangsausbildung, wobei das Publikum zum Mitsingen/-sprechen aufgefordert war. Am Ende waren alle Happy, und viele träumen schon vom nächsten Mal, wenn es wieder heißt: Lena Romanoff: Männer in der Bürgerscheune zu Gast.

Tipp: Zur Vergrößerung Miniaturbild anklicken. Anklicken der Vergrößerung springt zurück...
Romanoff 2010_01 Romanoff 2010_02 Romanoff 2010_03
Alle Bilder: BE BürgerScheune


2008: Musikalische Reise in die Zeit der Prager Avantgarde

Am Samstag, den 8. November 2008 gastierte Lena Romanoff mit ihren drei Männern in der Bürgerscheune. Sie versetzten die circa 70 Zuschauerinnen und Zuschauer in die Zeit der Prager Avantgarde zu Anfang des 20. Jahrhunderts - Franz Kafkas Heimatstadt. Damals war es schick, sich in intellektuellen Kreisen zu treffen und zu diskutieren.

In lustigen Geschichten und Liedern stellte Lena ihre Verwandtschaft aus Tschechien vor, etwa Hans und František sowie viele andere mehr. Die Verwandtschaftsverhältnisse wurden schließlich so verworren, dass die Sängerin am Ende der Aufzählung ihrer verwandtschaftlichen Beziehungen ihre eigene Großmutter war.

Lena Romanoff führte mit kurzen Annecktoden das Leben kleiner Leute vor, die sich irgendwo in Prag begegnen: in einem Wirtshaus, in der Straßenbahn oder auf der Straße. In eigenen Arrangements wurde Neues mit Traditionellem hemmungslos gekreuzt. Klassiker von Otto Reutter oder Peter Igelhoff, spritzige Neukompositionen auf Texte von Heinz Erhardt, eigene witzige Chansons sowie tschechische Volkslieder vermischten sich zu eigenwilligen Szenarien.

Die Gruppe um Lena Romanoff beeindruckte durch ihre ausdrucksstarken Stimmen und die gekonnte Unterhaltung. Nach der vierten Zugabe verabschiedeten sich die Künstler von ihrem begeisterten Publikum. Auch den Künstlern hat die Atmosphäre in der BürgerScheune gefallen. Sie würden gerne wiederkommen.

Tipp: Zur Vergrößerung Miniaturbild anklicken. Anklicken der Vergrößerung springt zurück...
Romanoff 2008_01 Romanoff 2008_02 Romanoff 2008_03 Romanoff 2008_04 Romanoff 2008_05 Romanoff 2008_06 Romanoff 2008_07 Romanoff 2008_08 Romanoff 2008_09 Romanoff 2008_10
Alle Bilder: BE BürgerScheune


Zuletzt geändert 18. Dec. 2016 Kurt Hartenbach. Diese Seite: gottenheim.de> BuergerScheune> romanoff Lesemodus