Demokratie konkret

Unter diesem Motto haben sich alle Bundestagskandidatinnen und -kandidaten aus dem Wahlkreis Freiburg/Breisgau Hochschwarzwald gerne bereit erklärt, im Jugendhaus Gottenheim Rede und Antwort zu stehen.
Gemeinsam organisiert von: "Jugendclub Gottenheim", "Volker Hug Jugendpfleger Gottenheim" sowie "Deutscher Kinderschutzbund Freiburg/Landkreis Breisgau Hochschwarzwald"

Bei den Veranstaltungen werden den jeweiligen Kandidaten sechs gleiche, wichtige Fragen gestellt, die sich schwerpunktmäßig um Kinder-/Jugendfragen (z.B. die geplante Änderung des Jugendschutzgesetzes) drehen.

Die Politiker wurden gebeten zu den sechs Fragen ca. 45 Minuten zu referieren (max. 21.00 Uhr). Danach stehen 45 - 60 Minuten zur Verfügung, damit die Gäste Fragen mit den Politikern besprechen können.

Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen beginnen im Jugendhaus Gottenheim um 20:00 und enden ca. 22:00

TerminBundestagskandidat, Partei
6. Juni 2002Gregory Mohlberg, PDS
13. Juni 2002Patrick Evers, FDP
25. Juni 2002Angelika Doetsch, CDU
27. Juni 2002Kerstin Andreae, Bündnis 90/Die Grünen
25. Juli 2002Gernot Erler, SPD

Zuhören und sich friedlich mit Unstimmigkeiten auseinanderzusetzen ist wesentlicher Bestandteil der täglich praktizierten Demokratie. Nicht nur aus diesem Grunde, aber auch aus diesem, wünschen wir uns eine offene, friedliche und streitbare Auseinandersetzung mit den jeweiligen Gästen.

Volker Hug (Jugendpfleger Gottenheim)

Bisher sind folgende Kurzbiographien in dieser Reihenfolge zur Veröffentlichung bei uns eingegangen:

Kerstin Andreae

Kerstin Andreae Daten:

Adresse: c/o Kreisverband Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Haslacherstr. 61, 79115 Freiburg
Tel: 0761 / 70 12 14, Fax: 0761 / 75 405
Kerstin.Andreae@gmx.de
Alter: 33 Jahre
Herkunft: Baden-Württemberg
Kinder: 1 Sohn, Mauritz, 2 Jahre
Religion: evangelisch
Beruf: Diplom-Volkswirtin

bei den GRÜNEN

1990 Eintritt in die grüne Partei
1990 – 1992 Mitglied im Landesvorstand der Grün-Alternativen Jugend
1991 – 1998 Mitglied im Freiburger Kreisvorstand von Bündnis 90/DIE GRÜNEN
1999 – 2001 Mitglied im Landes-Parteirat von Bündnis 90/DIE GRÜNEN
seit 1999 Gemeinderätin der Stadt Freiburg

Mein Ziel: Kinder und Eltern absichern!
Unsere Gesellschaft wandelt sich. Auch das Leben mit Kindern und das Leben der Kinder selbst findet inzwischen in ganz unterschiedlichen Formen statt. Ein großes Problem ist die Kinderarmut. Wir Grünen wollen sie mit einer Grundsicherung für Kinder bekämpfen. Denn Kinder müssen abgesichert sein - egal in welcher Form von Familie sie aufwachsen. Den vielfältigen Familienwelten möchte ich den Raum verschaffen, den sie benötigen. Schließlich nutzt es den Kindern überhaupt nichts, wenn wir an Familienbegriffen festhalten, die nicht mehr ausschließlich gültig sind. Das bedeutet für mich insbesondere, Rahmenbedingungen zu schaffen, die z.B. für alleinerziehende Mütter das Leben mit Kindern sichern und nicht das Leben trotz der Kinder nur ermöglichen.

Wir kümmern uns um die Zukunft – nachhaltig!
Aller guten Dinge sind drei: Klimaschutz, Energiewende, Arbeitsplätze ...
... und das geht auch zusammen. Ich möchte die ökologische Steuerreform voranbringen und deren gesellschaftliche Akzeptanz erhöhen. Wir werden auch in den kommenden Jahren neue Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien schaffen. Zukunftstechnologien der sanften Energieerzeugung und der Energieeinsparung sind Exportschlager Deutschlands. Wir wollen Ökologie und Ökonomie sinnvoll vereinbaren und durch Nachhaltigkeit die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen bewahren. Das sehe ich als eine zentrale Aufgabe grüner Politik an.

Für eine offene und tolerante Gesellschaft heißt auch: Integration lernen!
In den letzten vier Jahren ist Deutschland offener geworden: Heute stehen gleichgeschlechtliche Partnerschaften unter staatlichem Schutz. Deutschland hat nun endlich ein modernes Staatsbürgerschaftsrecht. Und auch die Zuwanderung wird immer stärker als das begriffen, was sie ist: eine Notwendigkeit und zugleich eine Chance. Aber Integration ist kein einseitiger Prozess. Integrieren will von beiden Seiten gelernt sein. Eine offene Gesellschaft fängt in den Köpfen an und muss dann konkret umgesetzt werden. Das ist nicht immer einfach, sondern eine Aufgabe für uns alle. Ich stehe für eine Politik des Miteinanders. Das bedeutet für mich, gesellschaftliche Konflikte nicht zu leugnen, sondern zu lösen.


Gregory Mohlberg

Gregory Mohlberg Direktkandidat der PDS im Wahlkreis 282 - Freiburg

Daten:

wohnhaft in Freiburg,
25 Jahre, Student,
vergeben aber nicht verheiratet,
Vater eines Kindes,
baden-württembergischer Berliner aus Bayern
info@junge-sozialisten.de
intercosmos@gmx.de
Tel: 0761-8811031

in der PDS

Mitglied der PDS seit März 1995
Sprecher der PDS BO Freiburg
Mitglied im Landesvorstand der PDS
Jugendreferent der PDS Baden-Württemberg

sonstige Aktivitäten

aktiver Gewerkschafter in der GEW
Öffentlichkeitsreferent eines Freiburger Mietervereins
Betreuer und Mitbegründer eines freien Jugendhauses
Redakteur des Jugendmagazins DIE WARE. (liegt aus)

bis Januar 2002 Sprecher des Landesverbands der sozialistischen Jugend ['solid]

Interessen

Jugend- und Familienpolitik (Sozialpolitik)
Außen- und Entwicklungspolitik
Orgakram: Veranstaltungen, Plakate, Flyer machen usw.
Philosophie

Interessen außer Politik

meine Familie
Rotwein u.ä. mit Freunden
gemütlich Zeitungen und Magazine lesen
Dancehall-Ragga-Raggae-Dub-Mukke
Zeichnen und Internet
Brettspiele

Weitere Mitgliedschaften

IDAV - Interkultureller Deutsch-Afrikanischer Verein
DGVN - Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen
JEF - Junge Europäische Föderalisten


Gernot Erler

Gernot Erler

Daten:

Geb. 3.5.1944 in Meißen
verheiratet, Tochter Julia geb. 1979
Jugend, Schulzeit in West-Berlin
Abitur Gymnasium Berlin-Steglitz
Studium der Geschichte, Slawischen Sprachen und Politik FU Berlin und Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 1963-1967
Abschluß Staatsexamen
1968/69 Verlagsredakteur
1969-1979 Wiss. Assistent und Wiss. Mitarbeiter, Seminar für Osteuropäische Geschichte, Universität Freiburg
1980-1987 Verlagsleiter (Dreisam-Verlag), Freiburg
Sprachen: Englisch, Französisch, Russisch

In der SPD

SPD-Mitglied seit 1970
Ortsvereinsvorsitzender Freiburg-Tiengen 1973-1977
Ortschaftsrat Freiburg-Tiengen 1976-1984
Kreisvorsitzender SPD Freiburg 1977-1987
Mitglied Landesvorstand (1983-1997) und Präsidium (1985-1997) SPD Baden-Württemberg
MdB Wahlkreis 282 Freiburg seit 1987

Hobbysl>

Lesen fremdsprachiger Bücher, Bergläufe, Kanu-Wandern


Angelika Doetsch

Angelika Doetsch

Daten:

Geb. am 18. Januar 1965 in Mainz
Eine jüngere Schwester
Abitur 1984 am Maria-Ward-Gymnasium in Mainz
Während der Schulzeit intensives Engagement in der Katholischen Jugendarbeit
Beginn des Studiums der Politikwissenschaft, Geschichte und Germanistik in Mainz, Fortsetzung des Studiums in Freiburg
Während des Studiums in Freiburg als Seminarleiterin und Referentin für das Bildungswerk der Konrad-Adenauer-Stiftung tätig
1.und 2. Staatsexamen in Freiburg
Seit 1998 als Studienrätin für die Fächer Deutsch, Geschichte und Gemeinschaftskunde in Müllheim tätig

Stand: Juni 2002
Zuletzt geändert 6. Jan. 2017 Kurt Hartenbach. Startseite: gottenheim.de> Hebewerk> Vergangen> politik.php Lesemodus