Helferkreis Flüchtlinge und Asylbewerber in Gottenheim

Helferkreis hat sich etabliert: weitere Helfer jederzeit willkommen!

Helferkreis Gottenheim

Tipp: Zur Website des Helferkreises Gottenheim

Der im November 2014 gebildete Helferkreis wird regelmäßig per e-Mail vom Rathaus informiert und organisiert sich selbst über eine Internetplattform. Die Arbeitsgruppen treffen sich regelmäßig.

Wenn Sie sich für das Thema interessieren und mithelfen wollen, können Sie sich an diese Ansprechpartner bei der Gemeindeverwaltung wenden:
Hr. Ralph Klank, Tel. 07665/9811-10 oder Fr. Julia Müller, Tel. 07665/9811-13

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe und Unterstützung!


Arbeitsgrupen Helferkreis

Hilfreiche Informationen, Broschüren sowie Zeitungsberichte

Infoblatt Wichtige Orte in Gottenheim und zugehöriger Ortsplan

Aufruf des Bürgermeisters zur Vermietung von Wohnungen

Tipp Handbuch Flüchtlingshilfe BW 140 Seiten

Flüchtlingsrat BW und Caritas Broschüre Asyl

Landkreis-Sonderinfo der Bürgermeister vom 23. Okt 2015

Zeitungsberichte: 2. Sept. 2015: Ohne Helferkreis geht wenig


19. April 2015: Café-Treff für Gottenheimer Flüchtlinge

Insgesamt 15 Flüchtlinge aus Afrika, Syrien, Albanien und einigen anderen Ländern der Erde leben derzeit in Gottenheim. Wir erwarten weitere Zuweisungen, schaut Bürgermeister Christian Riesterer in die Zukunft. Deshalb wurde im November vergangenen Jahres im Gemeindeblatt zur Gründung eines Helferkreises für Flüchtlinge aufgerufen. Mehr als 30 Bürgerinnen und Bürger fühlten sich angesprochen und kamen zur Gründungsversammlung ins Rathaus. Inzwischen kümmern sich die Mitglieder des Helferkreises in vielfältiger Weise um die Flüchtlinge – unterstützen bei den täglichen Besorgungen, bei der Orientierung im Dorf und im Landkreis, begleiten Flüchtlinge bei Behördengängen und Arztbesuchen und unterstützen beim Deutsch lernen.

Am vergangenen Sonntag hatte die Gemeinde Gottenheim gemeinsam mit dem Helferkreis die Flüchtlinge zum Café-Treff in das Gemeindehaus St. Stephan eingeladen. Viele Flüchtlinge und Mitglieder des Helferkreises folgten der Einladung. Neben Rhabarber- und Käsekuchen gab es auch somalische und albanische Spezialitäten, die die Flüchtlinge zubereitet hatten. Eine Familie, die im Helferkreis mitarbeitet, hatte ihren Tischkicker mitgebracht, so dass auch für sportliche Bewegung gesorgt war. In Gesprächen und im interessierten Austausch saßen die Flüchtlinge und die Frauen und Männer aus dem Helferkreis gemütlich zusammen und lernten sich besser kennen. Auch Bürgermeister Christian Riesterer und Hauptamtsleiter Ralph Klank, der im Rathaus für die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge zuständig ist, nutzten die Gelegenheit, den Menschen aus der Ferne im lockeren Gespräch näherzukommen. „Wir sind froh, dass wir Menschen in Not bei uns aufnehmen können“, sagte der Bürgermeister vor dem Hintergrund der am Sonntag bekannt gewordenen Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer. „Wir sind in der glücklichen Lage, Menschen auf der Flucht helfen zu können und wir wollen, dass Sie sich bei uns wohlfühlen“, wendete sich Bürgermeister Riesterer an die Flüchtlinge.

Insgesamt 35 Bürgerinnen und Bürger aus Gottenheim sind derzeit im Helferkreis aktiv. Jeder hilft so viel und wo er kann, freut sich der Bürgermeister. Zu verschiedenen Arbeitsbereichen wie etwa Erstkontakt, Sprache oder Behördengänge wurden Gruppen gebildet. Die Koordination und Organisation des Helferkreises insgesamt übernimmt Ralph Klank vom Hauptamt der Gemeinde. In regelmäßigen Treffen stimmt sich der Helferkreis und die Gemeindeverwaltung ab.

Text: Marianne Ambs

Tipp: Zur Vergrößerung Miniaturbild anklicken. Anklicken der Vergrößerung springt zurück...
Helferkreis 2015-01 Helferkreis 2015-02 Helferkreis 2015-03 Helferkreis 2015-04 Helferkreis 2015-04
Alle Bilder: Marianne Ambs


Mögliche Formen der Unterstützung

Sehr geehrte Damen und Herren,Migration - Integration- Asyl
beim Treffen des Helferkreises am 18.11.2014 wurde vereinbart, dass wir mögliche Bereiche benennen, in denen sich die Helferinnen/Helfer einbringen können.
Unseres Erachtens kommt dafür Folgendes in Betracht:
- Unterstützung der Gemeinde bei der Suche nach Wohnmöglichkeiten,
- Unterstützung der Flüchtlinge bei der Wohnungssuche,
- Vermittlung der deutschen Sprache, Mithilfe oder Suche nach entsprechenden Angeboten,
- Vermittlung oder Suche nach Dolmetschern, je nach Sprachkenntnissen Übernahme einer Dolmetscherfunktion,
- Unterstützung bei der Einweisung von Neuankömmlingen z.B. durch Aufzeigen der wichtigsten Anlaufstellen in der Gemeinde (z.B. Arzt, Apotheke, Einkaufsmöglichkeiten usw.), Ortsrundgang,
- Hilfe im Alltag allgemein, z.B. Möbelbeschaffung, Bedienung von z.B. Elektrogeräten, Fragen im Zusammenhang mit Müllbeseitigung bzw. –trennung, Telefon, Schaffung von Zugangsmöglichkeiten zum Internet, Bereitstellung von Bekleidung usw.
- Unterstützung bei Behördengängen, Arztbesuchen usw.
- Gegebenenfalls Unterstützung bei der Vermittlung von Angeboten zur Kinderbetreuung wie z.B. private Kontakte zu Eltern mit Kindern im gleichen Alter, Krabbelgruppen, Kinderturnen usw.
- Mithilfe bei der Integration von Flüchtlingen durch z.B. Organisation von Festen, Mitnahme in Vereine, Information über Angebote der Kirche, private Kontakte usw.
- Arbeitssuche

Wir bitten Sie uns die Bereiche mitzuteilen, bei denen Sie sich eine Mitarbeit vorstellen können.
Ihre direkten Ansprechpartner: Hr. Ralph Klank, Tel. 07665/9811-10 oder Fr. Anne Rohwald, Tel.. 07665/9811-13

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe und Unterstützung!


18. Nov. 2014: Gründung des Helferkreises

Wir waren überwältigt von dieser Hilfsbereitschaft, so Bürgermeister Christian Riesterer am Dienstagabend, 18. November. Zuvor hatte er gemeinsam mit Hauptamtsleiter Ralph Klank mehr als 30 BürgerInnen im Rathaus begrüßt. Diese waren einem Aufruf im Gemeindeblatt gefolgt, in dem interessierte Bürger zur Gründung eines Helferkreises für Flüchtlinge aufgerufen worden waren.

Projektverbund Bleiberecht
Projektverbund Bleiberecht

Adalbert Respondek vom Sozialen Dienst des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald und Marion Marzel vom Caritasverband für den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald informierten über die Hintergründe der Flüchtlingsproblematik, über die aktuellen Zahlen und Anforderungen im Landkreis und über das Projekt So What im Projektverbund Bleiberecht Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald, mit dem unter anderem die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit (etwa durch Patenschaften) intensiviert und begleitet werden soll. Marion Marzel berichtete über die Lebenssituation von Flüchtlingen und über Möglichkeiten des Engagements in der Flüchtlingsarbeit, etwa in organisierten Helferkreisen.

Adalbert Respondek stellte die Situation im Landkreis vor. Derzeit sind weltweit 50 Millionen Menschen auf der Flucht. Im Zeitraum vom 1. Januar 2014 bis zum 31.August 2014 beantragten bundesweit 115.737 Menschen Asyl in Deutschland. Auch in Baden-Württemberg nehmen die Zugangszahlen seit 2008 wieder zu, 2013 und 2014 wurde ein drastischer Anstieg von Flüchtlingen verzeichnet. In Baden-Württemberg müssen 12,97 Prozent der Flüchtlinge in Deutschland aufgenommen werden, auf den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald entfallen so derzeit circa 100 Flüchtlinge im Monat. Diese werden in Gemeinschaftsunterkünften in größeren Gemeinden und in kommunalen Häusern und Wohnungen in kleineren Gemeinden wie Gottenheim untergebracht.

Im kommenden Jahr rechnen wir in Gottenheim mit der Zuweisung vonweiteren Flüchtlingen, so Bürgermeister Riesterers Zukunftsprognose. Deshalb war es uns wichtig, den Helferkreis rechtzeitig zu gründen, bevor die Zahl der Flüchtlinge in der Gemeinde spürbar ansteigt.

Auf der Gründungsversammlung wurden Anliegen und Bedürfnisse der Flüchtlinge – vom Arztbesuch bis zur Wohnungssuche – besprochen und erste Ideen gesammelt. Die Kontaktdaten der hilfsbereiten Bürgerinnen und Bürger wurden notiert. Von der Gemeindeverwaltung wird nun ein Aufgabenkatalog erstellt, der allen Mitgliedern des Helferkreises zugesandt wird. Dann kann jeder selbst entscheiden,wo undwann er helfen kann und will, so der Bürgermeister, der sicher ist: In Gottenheim sind wir auf weitere Flüchtlinge nun gut vorbereitet.

Gesucht werden weitere Mitmenschen! Zum Zeitungsbericht. Unten ein paar Bilder vom 1. Treffen:

Text: Marianne Ambs

Tipp: Zur Vergrößerung Miniaturbild anklicken. Anklicken der Vergrößerung springt zurück...
Helferkreis 2014-01 Helferkreis 2014-02 Helferkreis 2014-03 Helferkreis 2014-04
Alle Bilder: Kurt Hartenbach


Zuletzt geändert 28. Jan. 2017 Kurt Hartenbach. Startseite: gottenheim.de> Gemeinsam> Helferkreis Lesemodus